SAISONVORSCHAU – 1. HERREN

Mit viel Qualität und vielen Fragezeichen in die dritte Corona-Saison

Acht Monate Corona-Pause sind auch an den Handballern der ersten Herrenmannschaft nicht spurlos vorübergegangen. Versuchten die Jungs die quälende sportliche Leere anfangs noch mit engagierten Online-Meetings und kontaktlosen Laufaktionen zu überbrücken, war spätestens im Frühjahr des Jahres 2021 endgültig die Luft raus. Aus Online-Trainingseinheiten wurden digitale Stammtische und Kaffeekränzchen, in welchen man sich über all die verpassten Berufswechsel, Verlobungen und Umzüge auf Stand zu bringen versuchte. An gemeinsame Trainingseinheiten dachte da längst niemand mehr – zu sinnlos erschienen diese angesichts des längst feststehenden Abbruchs der zweiten Corona-Saison und der fehlenden Perspektive eines Lockdown-Endes.

Umso glücklicher durfte man sich schließlich schätzen, als die Coaches Zdravko Guduras und Christoph Schlecht ihre Männer Anfang Juni endlich wieder auf der Laufbahn der IGS Beuel zusammentrommeln konnten. Für die Spieler bot sich nun – trotz quälender Stoppuhren-Läufe – endlich wieder eine Perspektive auf das, was in der Saison 2021/2022 hoffentlich endlich wieder würde stattfinden können: Handball-Normalität! Ob diese mittel- und langfristig tatsächlich aufrechtzuerhalten sein wird, vermag wohl nur der Blick in die Glaskugel zu verraten. Angesichts der steigenden Inzidenzwerte im Bonner Stadtgebiet macht sich bei den Verantwortlichen und Aktiven der Handballregion zumindest wieder Nervosität breit. Die katastrophalen Flutereignisse des Juli verschoben für viele Vereine der Region zudem die Prioritäten und nahmen dem ein oder anderen Club zudem ihre Trainings- und Spielstätten. Ob im Handballkreis Bonn/Rhein-Sieg und dem Handballverband Mittelrhein in den nächsten Monaten überhaupt mit geregeltem Handballspielbetrieb zu rechnen ist, steht demnach noch in den Sternen. Für die Erste der HSG ist es dennoch Zeit, auf das auszublicken, was in den nächsten Monaten handballerisch vielleicht (und hoffentlich) kommen mag.

Da wäre zunächst das Ende einer kleinen Ära zu vermelden: Aus beruflichen Gründen hat sich Ex-Spielertrainer Felix Herzog von seinem Amt als Trainer der 1. Herrenmannschaft zurückziehen müssen und wird fortan nur noch in der Rolle als Spieler auflaufen. Felix Engagement ist es entscheidend zu verdanken, dass die HSG nach wie vor eine ambitionierte Herrenmannschaft auf Verbandsebene stellen kann. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals für vier Jahre grandioser Arbeit! Früh konnten die Verantwortlichen der HSG bekanntgeben, dass es auf der Trainerbank der Mannschaft trotz des Teilrückzugs von Felix zu keiner großen Veränderung kommen wird. Coach Zdravko Guduras, der sich die Trainingsplanung bislang mit Felix teilte, wird die Lücke vollumfänglich schließen können und sein Engagement zukünftig ausweiten und als Cheftrainer der 1. Herren agieren. Guda ist nach seiner Verpflichtung zur Rückrunde der Saison 2019/2020 und zwei abgebrochenen Saisons heiß darauf, endlich eine erfolgreiche und vor allem vollständige Spielzeit mit der HSG absolvieren zu können. Dabei wird er sich auch zukünftig darauf verlassen können, dass ihm der unermüdliche HSG-Allrounder Christoph Schlecht weiterhin als Co-Trainer zur Verfügung steht. Eine erfolgreiche Kombination, wie sie sich die HSG wohl kaum besser ausmalen könnte.

[Ein großes Dankeschön an Felix Herzog für die tolle Trainerzeit! Guda übernimmt mit Vollblut die neue Aufgabe!]

Bleibt noch der Blick auf diejenigen, die nun in der Spielzeit 2021/2022 für Geislar und Oberkassel den Ball in die Hand nehmen sollen. Auch auf Seiten der aktiven Spieler darf sich die HSG dabei voraussichtlich auf ein hohes Maß an Kontinuität verlassen – auch wenn noch einige Fragezeichen zu vermelden sind und es eine kleine Wundertüte bleiben wird, welche 14 Spieler denn nun Woche für Woche für die HSG an den Start gehen werden. Guda und Christoph steht fast der gesamte Kader der letzten Saison wieder zur Verfügung stehen. Die Mannschaft verlassen haben lediglich Robin Dick und Jogi Esser. Während Robin sich weiter Musikkarriere und Studium konzentrieren wird, zog Jogi aus vielen andauernden Verletzungen die nachvollziehbare Konsequenz, fortan nur noch für die zweite Mannschaft antreten zu wollen. Beide werden der Truppe mit ihren Fähigkeiten sicherlich schmerzlich fehlen, werden jedoch auch weiterhin in der IGS Beuel anzutreffen sein. Neben den beiden Abgängen steht eine Reihe von Spielern, die aufgrund beruflicher oder studienbedingter Veränderungen nicht mehr vollständig zur Verfügung stehen können. Severin Heidrich und Olek Schlecht zog es zum Studium nach Aachen, Tobi Behne nach Wiesbaden. Die drei werden der HSG nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen. Jakob Finkl wird zudem im Herbst zu einem Auslandsjahr aufbrechen und der Mannschaft daher ein ganzes Jahr fehlen. Weitere Spieler werden aufgrund beruflicher Verpflichtungen teilweise kürzertreten müssen, was jedoch hoffentlich aufgrund der Kaderbreite aufgefangen werden kann.

Den Abgängen und Teilrückzügen kann die HSG jedoch eine Reihe echter und gefühlter Neuzugänge entgegensetzen. Unter den gefühlten Neuzugängen dürfte zunächst Leo Santen genannt werden, der zwar bereits in der vergangenen Saison zum Kader der HSG gehörte, jedoch aufgrund einer Verletzung und dem frühen Saisonabbruch bislang noch kein Pflichtspiel für Geislar und Oberkassel absolvierte. In der anstehenden Saison dürfen sich die HSG-Fans dann endlich auch im Ligabetrieb an der Spielintelligenz des jungen Rückraumspielers erfreuen. Auch HSG-Youngster Josha Ruloff möchte nach langer Schulterverletzung wieder angreifen und soll in der kommenden Saison endlich wieder für die HSG-Senioren an den Start gehen. Sollte Josha fit und einsatzbereit bleiben, dürfte die HSG wohl über einen der stärksten Halbrechten der Liga verfügen. Der dritte im Bunde der gefühlten Neuzugänge ist Benedikt Brügel. Der Rückraumspieler stieß ebenfalls bereits in der vergangenen Saison von der Turnerschaft Bendorf zur HSG, stand jedoch ebenfalls noch nicht für die Mannschaft auf der Platte. Mit Ben verfügt die Truppe über einen weiteren offensivstarken Halbspieler und erweitert ihre Rückraumoptionen und -fähigkeiten. Als waschechte Neuzugänge stehen den Kombinierten aus Geislar und Oberkassel fortan zwei weitere Rückraumspieler zur Verfügung: Mit Tobias Dummin stößt ein durchsetzungsstarker und torgefährlicher Shooter vom TV Todtnau (Landesliga Südbaden) zur Mannschaft. Zudem wird fortan Alexander „AJ“ Schwanke für die HSG an den Start gehen. Der Halblinke spielte zuletzt beim TVE Bad Münstereifel, wo er in der Jugend u.a. von HSG-Spielmacher Jens Wessel trainiert wurde, und möchte nach einigen Jahren Handball-Abstinenz bei der HSG wieder angreifen. Auch Alex erweitert mit seinem Können damit die Rückraum-Möglichkeiten. Insgesamt zehn Rückraumspieler stehen der Mannschaft damit in der kommenden Saison nominell zur Verfügung – ein bislang nie gekannter Zustand in den Reihen der HSG.

Dass die Truppe jedoch nicht nur quantitativ wesentlich besser aufgestellt ist als noch in vergangenen Spielzeiten, sondern auch qualitativ einiges aufzubieten hat, konnte man in den drei bisherigen Testspielen gegen höherklassige Mannschaften unter Beweis stellen. Gegen die Verbandsligisten TSV Bonn II (26:23), SG Ollheim-Straßfeld (25:22) und HSG Siebengebirge (21:20) ging die HSG nach bereits ansprechenden Leistungen gleich dreimal siegreich vom Platz. Auch wenn diese Spielergebnisse sicherlich nicht allzu hoch bewertet werden sollten – ein schöner Hinweis darauf, wo die Reise in der anstehenden Spielzeit hingehen könnte.

Mit einem konkreten Saisonziel hält sich die HSG indes noch zurück – zu viele Fragezeichen schweben über Ligamodus, Corona-Durchführbarkeit und Kaderzusammenstellung. Zweifellos wird die Truppe sich jedoch zwingend für die „Aufstiegsrunde“ der Landesliga qualifizieren müssen. Der Corona-Ligamodus sieht eine Hinrunde mit 14 Begegnungen vor, an deren Ende die Landesliga in eine Aufstiegs- und Abstiegsrunde zweigeteilt wird. Ob die HSG letztendlich auch tatsächlich um den Aufstieg in die Verbandsliga wird mitspielen können, vermag zum derzeitigen Zeitpunkt noch niemand zu prognostizieren. Die Jungs jedenfalls sind heiß auf die Punktejagd, die am kommenden Sonntag, 29.08. direkt einmal mit dem unbeliebten Auswärtsspiel beim ASV SR Aachen II (Anpfiff: 15:30 Uhr) startet. Das erste Heimspiel trägt die HSG dann am 04.09. aus. Zum Heimspielauftakt dürfen die HSG-Fans und -Spieler sich dann jedoch auf das Rhein-Sieg-Derby gegen den TuS Niederpleis freuen (18:00 Uhr Anpfiff). Informationen zu den Zuschauerregeln und Infektionsschutzbedingungen folgen.

 

 

 

Kader HSG Geislar-Oberkassel 2021/22

 

Tor:

Jonas Roland

Sebastian Pecher

Ryan Wistoff

Tobias Behne

 

Außen:

Emil Lunkenheimer

Niklas Fischer

Matthias Euscher

Pascal Sack

Christopher Wenzel

 

Rückraum:

Robert Windel

Felix Herzog

Jens Wessel

Leo Santen

Mika Gesell

Tobias Dummin

Marvin Heuser

Alexander Schwanke

Benedikt Brügel

Josha Ruloff

 

Kreis:

Merlin Lohrey

Severin Heidrich

 

Trainer:

Zdravko Guduras

Christoph Schlecht

 

Testspielergebnisse:

 

TSV Bonn rrh. II  – HSG 23:26

HSG – SG Ollheim/Straßfeld 25:22 (Spielzeit 2x25min)

HSG Siebengebirge II – HSG 20:21