Spieltag 19./20.02.

Spieltag 19./20.02.

Ein reiner Jugendspieltag liegt hinter uns. Alle Senioren befinden sich bereits im Karnevalsmodus 😉

wC siegt ĂŒberzeugend in Oberpleis

GlĂŒcklicherweise hat sich doch noch ein naher Termin fĂŒr das erste RĂŒckrundenspiel gefunden, welches direkt fĂŒr einen starken Einstieg genutzt wurde. Mit einem 29:16 Sieg sind wir im Moment mit (8:4) Punkten auf dem 2. Platz in der laufenden Saison, hinter der wSG Voreifel (10:0) und vor dem PHV Bonn (8:4). Die Tabelle ist aber noch nicht aktualisiert.
Mit einem 8:0 Lauf wurde in den ersten 10 Minuten den Gegnerinnen direkt gezeigt, wer klar in der Halle dominierte. Besonders schön haben im Angriff Maja und Kathi mit der KreislĂ€uferin Lene zusammengespielt und insgesamt 24 aller Tore erzielt. Die Abwehr funktionierte sehr gut und ließ auch immer nur einzelnes Durchbrechen der 7-Hills MĂ€dchen zu. Besonders fielen hier Karla, Kathi und Lene mit schönen Ballgewinnen auf. Nur in der 35.-40. Minute ließen die Geislarer MĂ€dels durch eine unkonzentrierte Phase mit 4 FehlpĂ€ssen in Angriff den Gegnerinnen die Chance auf einen 4:0 Lauf. In den letzten 10 Minuten wurde wieder klar, dass die Ausdauer definitiv immer noch ein Minuspunkt ist, so wurde am Ende auf Augenhöhe gespielt und die zweite Halbzeit auch nur (10:9) gewonnen.
Gespielt haben Lene (12), Maja (8), Kathi (4), Karla, Franzi, Freyja, Emma, Thea (alle 1) und Joanna.

HVM-OL: JSG C2 – SG GFC DĂŒren 1889     27:18 (11:4)

Nach dem Testspielerfolg ĂŒber die neugegrĂŒndete Spielgemeinschaft aus Köln (52:31) am Vortag, machte die C2 der JSG am Sonntag gegen die 99er aus DĂŒren einfach weiter. Die GĂ€ste, die vermutlich das erste Mal mit Harz spielten, fanden im Angriff kaum ein Mittel gegen die vorzĂŒglich arbeitende Defensive der Bonner Jungs. Kam ein Ball auf das Tor von Keeper Henri, hatte dieser oftmals die richtige Antwort parat und avancierte mit einer unfassbaren Quote von knapp 70%(!) in der ersten HĂ€lfte zurecht zum „Man of the Match“. Vorne war das Spiel gegen die aggressiv verteidigenden DĂŒrener oftmals zerfahren. Bauchschmerzen bereitete Trainer Tobias Swawoll lediglich die hohe Fehlerquote in der ersten und zweiten Welle. Ansonsten wurde wieder viel nach dem Motto „Ausbildung vor Ergebnis“ rotiert, sodass der Sieg nie wirklich in Gefahr war.

WHV-RL: JSG C1 – SG Langenfeld 35:20 (17:11)

Nach langer Handballpause, die immerhin mehr als zwei Monate andauerte, meldete sich auch die C1-Jugend mit ihrem Coach Jogi Esser an der Spitze endlich wieder mit einem Pflichtspiel zurĂŒck. Die Nachholpartie gegen Langenfeld bildete den Auftakt einer ganzen Serie von Regionalligaspielen, die nun Schlag auf Schlag folgen. Personell konnte Jogi fast aus den Vollen schöpfen, nur Bjaerne (Finger) und Mustafa (Zeh) fehlten verletzungsbedingt. DafĂŒr war Julien aus der C2 mit in den Kader gerĂŒckt. ErwartungsgemĂ€ĂŸ prĂ€sentierten sich die JSG-Jungs nach ihrer langen Abstinenz, trotz guter Trainingsleistungen, noch etwas eingerostet. So half in Durchgang eins meist die individuelle Klasse von Adam, Lennart oder Paul, um den Vorsprung zu sichern. Nach kleinen personellen und taktischen Korrekturen in der Kabine, rollte der Bonner Express im zweiten Spielabschnitt dafĂŒr wie geschmiert. Langenfeld wurde mit intensiver Defense zu Fehlern gezwungen, die von den JSG-Burschen effektiv zu Toren genutzt wurden. Auch das formierte Angriffsspiel lief jetzt wie sorgfĂ€ltig geölt. Insbesondere Julien auf der Spielmacherposition entpuppte sich als wertvolle Entlastung fĂŒr Paul und sammelte Assist auf Assist, von denen insbesondere Kreisspieler Tobi profitierte, der mit gutem Auge im Abschluss ebenfalls eine bockstarke Leistung ablieferte. Am Ende wurde es doch noch ein ĂŒberzeugender Sieg nach einer deutlichen Steigerung in der Halbzeit.

Am Karnevalssamstag erwartet die C1 mit dem VfL Gummersbach prominenten Besuch in der Hölle Beuel-Ost, wenn um 18:00 Uhr vor gewiss großer Kulisse das nĂ€chste Nachholspiel angepfiffen wird.

HVM-OL: JSG B2 – HSG Siebengebirge     22:21 (14:12)

Eine hochmotivierte Bonner Mannschaft stand da am Sonntagmorgen in der Halle. Alle hatten Bock zu spielen und die wichtigen Punkte im Kampf um die TabellenfĂŒhrung zu holen. Entsprechend konzentriert ging die JSG vor allem in der Abwehr zur Sache. Das Team von Coach Peter BrĂŒck konnten viele BĂ€lle gewinnen. Leider war aber auch die NervositĂ€t zu spĂŒren, wenn die Aufbauspieler leichtfertig agierten. Nach der Pause wurde die B2 dann leider etwas ĂŒbermĂŒtig, was in 2 Minuten Strafen gegen uns endete. Zeitweise musste das Heimteam 4 gegen 6 spielen. Dadurch wechselte die FĂŒhrung dann sogar phasenweise zur HSG. Doch in der Schlussphase fand das BrĂŒck-Team wieder sehr viel fokussierter zur alten StĂ€rke und zog den Sieg verdient. ResĂŒmee von Trainer Peter: Unterm Strich eine super Kampfleistung und Teamplay. So spannend hĂ€tten wir es aber nicht machen mĂŒssen; auch wenn nach so einem Spiel der Hammer natĂŒrlich noch mehr Spaß macht 😉

WHV-RL: Cronenberger TG – JSG B1     22:25 (14:14)

Schon das Warmmachen verursachte leichtes Unbehagen. Bopp. Bopp. Bopp. Immer wieder der dumpfe Aufprall der Bonner BĂ€lle, die das Tor verfehlten und wieder und immer wieder dumpf an der Teppichwand hinter dem GehĂ€use einschlugen. Bopp. Bopp. Bopp. In der schicken Schulsporthalle SĂŒd in Wuppertal-Cronenberg herrscht halt absolutes Harzverbot. Dachte man eigentlich, dass das in der Jugend-Regionalliga ein absolutes „No-Go“ wĂ€re. Warum aber die Situation in der vergangenen Woche im JSG-Training nicht mit ungeharzten BĂ€llen simuliert wurde, bleibt ein RĂ€tsel. Entsprechend wurde es eine völlig uninspirierte erste Halbzeit zum Davonlaufen. Wobei fehlende Bereitschaft zum Verteidigen nichts mit Kleber am Ball zu tun hat. Es fehlte die Einstellung zu einem Pflichtspiel, auf das die Jungs offensichtlich keinen Bock hatten. Lediglich der zunĂ€chst gute Timo rettete das Unentschieden in die Kabine. Da fand Coach Franz zumindest die richtigen Worte zum Erfolg. Bis zum 15:23 in der 42. ließen seine JSG-Jungs mit guter und endlich aufmerksamer Defense lediglich ein Gegentor zu. Die Entscheidung. Den Rest verweigerten die Bonner wieder mit einem zart blauen Auge. Schwamm drĂŒber, beim nĂ€chsten Mal hoffentlich wieder mit Patte, Lust und Laune.

HVM-OL: 1. FC Köln – JSG A2      24:22 (11:11)

Ein insgesamt sehr schwaches, langsames Handballspiel. Abwehr war O.K., im Angriff aber zu viele schlechte Wurfentscheidungen und dadurch viele FehlwĂŒrfe. Schade, es wĂ€re durchaus mehr drin gewesen.

WHV-RL: ETB SW Essen – JSG A1 19:35 (8:12)

Der traditionsreiche Essener Turner Bund Schwarz Weiß von 1900 hat eine höchst bewegte Geschichte hinter sich, die meist durch seine frostig-klamme Fußballabteilung geprĂ€gt wurde. Kein Wunder also, dass die Handballer schnell ihre eigenen Wege gingen und natĂŒrlich auch lĂ€ngst nicht mehr im berĂŒchtigten Uhlenkrug-Stadion vor 10.000 Zuschauern spielen, sondern ganz solide in der Schulsporthalle des Helmholtz-Gymnasiums in Essen-RĂŒttenscheid nahe der Gruga. Soweit zum Backround des heutigen Gegners. Zum Spiel lĂ€sst sich berichten, dass die erste Halbzeit eine sehr zĂ€hflĂŒssige Angelegenheit war. Der bĂ€renstarke Goalie Islam war mit seinen fantastischen Paraden fast im Alleingang fĂŒr die knappe Bonner HalbzeitfĂŒhrung verantwortlich. Erst nach einigen „aufmunternden“ Worten ihres PrĂ€sidenten, Ludger Santen, der als Interimscoach fĂŒr den im Skiurlaub weilenden Trainer Nils Bullerjahn an der Seitenlinie coachte, platzte bei den Jungs der Bonner JSG nach dem Seitenwechsel so richtig der Knoten. Unverhofft wurde es tatsĂ€chlich noch ein munteres Scheibenschießen – hĂŒben wie drĂŒben, an dem sich Bent, Jarno, Leo und Niklas fleißig beteiligten. Bald ging es fĂŒr die JSG nur noch um die Höhe des AuswĂ€rtssieges und die Crew trat einigermaßen zufrieden die RĂŒckreise an. Einziger Wermutstropfen des Tages blieb die noch undefinierte Oberschenkelverletzung von B-Jugend-Keeper Timo. DrĂŒcken wir die DĂ€umchen