HSG gelingt Neustart gegen den TV Jahn Köln-Wahn II

Die zurückliegende Partie gegen den TV Jahn Köln-Wahn II stand für unsere Männer der HSG ganz unter dem Motto der Wiedergutmachung. Nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen, gegen eher schwächer einzuschätzende Gegner, war dies bitter notwendig geworden. Fehlende Spielmoral, keine Kampfbereitschaft und eine schlechte Umsetzung der Spielvorgaben waren nur ein paar der Punkte, welche es zu verbessern galt.

Die Bonner Truppe startete am Samstag also hochmotiviert in die Partie. Vor allem die Abwehr stand, im Gegensatz zu anderen Spielen davor, sattelfest. Doch auch die Kölner packten ordentlich zu, sodass Mika Gesell in der zehnten Minute durch einen verwandelten Siebenmeter erst das (3:2) erzielen konnte. Dies sollte an dem Tag der einzige Treffer vom Siebenmeterpunkt bleiben, denn der Wahner Torwart Jan-Niklas Jung, einigen vielleicht noch aus der letzten Saison im HSG Tor bekannt, erwischte einen Sahnetag und hielt Vier von Fünf Siebenmetern.

Nun folgten Sieben torreichere Minuten, in denen sich die Geislarer angeführt von einem stark aufgelegten Felix Herzog mit (8:5) absetzen konnten. In der Folge schaffte es die HSG jedoch nicht weiter davonzuziehen und ging lediglich mit einer Zwei-Tore Führung (10:8) in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauer dann ein Spektakel. Trotz eines guten Beginns der HSG, in welchem sie einen 4-Tore Vorsprung erspielen konnten (12:8), sah es lange nach einer Niederlage aus. Die Kölner konnten erstmals in der 41. Minute ausgleichen und in Folge sogar in Führung gehen. Lange wogte das Spiel hin und her und die Kölner gewannen immer mehr die Oberhand. In der 54. Minute konnten sie ihren Vorsprung auf (20:23) ausbauen. Durch eine doppelte Unterzahl auf Seiten der Kölner kam die HSG wieder ran. An dieser Stelle muss man die Leistung von Linksaußendebütant Pascal Sack hervorheben, welcher erst 10 Minuten vorher eingewechselt wurde und in dieser Phase Zwei seiner insgesamt Vier Tore erzielte. Durch einen vier Tore Lauf in den letzten Sechs Minuten des Spiels ging die HSG mit (24:23) in Führung, welche sie dann auch über die Zeit retteten.

Wistoff, Roland, Pecher (TW), Herzog (7), Sack (4), Gesell (3), Esser (3), Lohrey (3), Lunkenheimer (2), Schramm (1), Windel (1), Heusser, Abu Albawakir, Thomas, Fischer

Leave a Reply