HSG verliert nach 10-Tore-Aufholjagd erstes Spiel in Beuel-Ost knapp

Am Donnerstag bestritt die erste Herrenmannschaft der HSG ihr erstes Heimspiel in Beuel-Ost gegen den TuS Königsdorf. Dabei gelang der HSG nach schwachem Beginn eine sensationelle Aufholjagd, die am Ende nicht belohnt wurde. Dennoch zeigte die Mannschaft nach dem letzten Heimspiel gegen die HSG Rösrath/Forsbach erneut gegen einen Aufstiegsaspiranten, dass sie nicht aufgibt und sich mit mentaler Stärke zurück ins Spiel kämpfen kann.

Zu Beginn zeigte sich die HSG jedoch zu passiv und ohne Tordrang im Angriff, sodass die Kraniche das langsame, planlos aussehende Spiel der HSG immer wieder zu unterbinden wussten und die HSG-Spieler sich zu oft den Wurf aus dem Rückraum in chancenlosen Positionen nahmen. So liefen die Gäste zahlreiche Tempogegenstöße und erhöhten auf 5:15 (24.), sodass das Spiel schon früh entschieden schien. Kurz vor Ende der Halbzeit spielten die Gastgeber jedoch cleverer, selbstbewusster und konzentrierter, sodass Fehler abgestellt wurden und bis zur Halbzeit auf 9:16 verkürzt wurde.

Mit breiter Brust kam die HSG aus der Halbzeitpause und kämpfte sich von Tor zu Tor heran, da in der Abwehr viel energischer verteidigt wurde, sodass zahlreiche Tempogegenstöße verwertet wurden. Zudem zog man das bewährte Tempospiel im Angriff nun konsequent auf und gelang oft über Kreisläufer Merlin Lohrey zum Torerfolg oder Siebenmeter. So glich die HSG zum 20:20 (46.) aus und ging sogar mit 24:22 in Führung. Allerdings kamen die Gäste wieder heran und drehten das Spiel auf 25:27. Zwar zog die HSG nun immer wieder auf ein Tor nach, den letzten Angriff spielten die Königsdorfer beim Stand von 29:30 (60.) jedoch clever aus und belohnten sich am Ende mit einem Sieg.

Am Ende hätte die Mannschaft zumindest einen Punkt verdient gehabt. Dennoch kann man auf die Leistung in den letzten Spielen aufbauen und am Samstag voller Selbstbewusstsein zum Auswärtsspiel nach Düren reisen.

Es spielten: Michael Külper, Jan-Niklas Jung, Felix Herzog (11/4), Merlin Lohrey (5), Luca Schramm (4), Robert Windel (3), Andreas Kurenbach (2), Johannes Eßer (2), Dominik Kiehl (1), Pascal Arndt (1), Mark Gackowski, Mika Gesell

Leave a Reply